Es gibt 3 „Ebenen“ der ÖH Wahl:

Bei der Wahl zur Studienvertretung handelt es sich um eine Personenwahl, d.h. es werden direkt Kandidat*innen als Vertretung für eine bestimmte Studienrichtung gewählt. Sie setzt sich, je nach Anzahl der Studierenden, aus 3-5 Personen zusammen und ist direkte Anlaufstelle für Studierende der jeweiligen Fakultäten.

Welche Studienvertretung du wählen darfst findest du hier
Wenn du in mehreren Studien inskribiert bist, darfst du auch mehrere Studienvertretungen wählen.

Das Hochschüler*innenschaftsgesetz 2014 sieht vor, dass für jedes Studium eine Studienvertretung eingerichtet ist, die rechtlichen Grundlagen findest du hier.

Die Hochschulvertretung vertritt die Anliegen der Studierenden gegenüber der FHWN und den Ministerien. Hier können Studierende nur eine Liste wählen und keine Einzelpersonen. Zur Wahl treten hier verschiedene Listen an, die dann je nach Wahlergebnis Mandatar*innen in die Hochschulvertretung sind. Die Hochschulvertretung wird, je nach Wahlergebnis, von Vertreter*innen der jeweiligen Liste besetzt und ist das höchste Gremium, bei dem Studierende ein Mitwirkungsrecht in der Fachhochschule besitzen.

Die Bundesvertretung vertritt die Anliegen der Studierenden gegenüber den Ministerien, der Hochschulkonferenz, der Fachhochschulkonferenz, der Rektor*innenkonferenz der Pädagogischen Hochschulen, der Österreichischen Privatuniversitätenkonferenz und der Universitätenkonferenz. Aufgabe der Bundesvertretung ist es, die Hochschulpolitik mitzugestalten. Auch hier kannst du per Listenwahlrecht eine der kandidierenden Listen wählen. Auf diese werden die 55 Mandate der Bundesvertretung, je nach Wahlergebnis, aufgeteilt. Der Stimmzettel ist österreichweit einheitlich. Auch wenn du an mehreren Hochschulen studierst kannst du die Bundesvertretung nur ein Mal wählen.