Studieren mit Kind(er)

Die folgende Liste bietet eine schnelle Orientierung zu diversen elternrelevanten Themenstellungen und familiären Unterstützungsmöglichkeiten, die es derzeit für Studierende mit Kind(ern) gibt. Genauer können diese und weitere Informationen in der ÖH Broschüre „Studieren mit Kind“ nachgelesen werden:

Ein Anspruch auf Studienbeihilfe besteht, wenn die/der Studierende oder deren Eltern, die mit dem Studium verbundenen Kosten nicht tragen können.

Voraussetzungen:

  • Soziale Förderungswürdigkeit (Einkommen, Familienstand, Familiengröße)
  • Günstiger Studienerfolg (Studienerfolgsnachweis) bzw. Aufnahme als ordentlicher Studierender (1./2. Semester)
  • Studienzeit ist nicht um mehr als ein Semester überschritten (Ausnahmen bei Krankheit Pflege von Kindern, Schwangerschaft, u. Ä.)
  • Studienbeginn vor Vollendung des 35. Lebensjahres
  • Noch kein Studienabschluss vorhanden
  • Studium darf nicht mehr als zweimal gewechselt worden sein

https://www.stipendium.at/studienfoerderung/studieren-mit-kind/

https://www.oeh.ac.at/sozialfonds

Der Antrag ist an das Sozialreferat der ÖH-Bundesvertretung zu richten, am besten per Post. Zusätzliche Unterlagen sind beizulegen, damit der Antrag so schnell wie möglich bearbeitet werden kann.

Antragsformular:
https://www.oeh.ac.at/file/299/download?token=ab1Q7WVB

Voraussetzungen / erforderliche Unterlagen:
https://www.oeh.ac.at/file/582/download?token=TF2ZjZ9z

Dies ist für Studierende gedacht, die ohne eigenes Verschulden in eine soziale Notlage geraten sind.

Diese unterstützen studierende Mütter und Väter, denen zumindest ein Teil der Kosten für die Kinderbetreuung ersetzt wird, um sie finanziell zu entlasten.

Zusätzlich erforderliche Unterlagen:

  • Kopie der Geburtsurkunde
  • Bestätigung der Betreuungseinrichtung
  • Bestätigung über die monatlichen Kosten für die Kinderbetreuung (Kindergartenbeitrag ohne Essen, aber inkl. Heizung, Bastelbeitrag und übliche Teil- und Nebenkosten

Diese sind für studierende Mütter und Väter gedacht, für die unerwartet große einmalige Ausgaben für die Versorgung eines Kindes oder andere zwingende Mehrbelastungen (Ärzt_innenkosten, Therapiekosten, Kindermöbel, …) entstehen.

Die Unterstützung kann pro Kind nur einmal bewilligt werden. Unterstützungshöhe richtet sich nach Ausgaben und sozialer Bedürftigkeit.